Sprache / Language

Loading...

Focke-Wulf Fw 190 V21

Focke-Wulf Fw 190 V21

Fw 190 V21


Bitte nach unten scrollen, um weitere Bilder zu sehen.

  Modell  Fw 190 V21 
  Basistyp  Fw190  
  Kithersteller  RV-Resin  
  Material  Resin  
  Hersteller  Focke-Wulf  
  Herstellerland  Deutsch  (Deutsch:) RLM-Liste
  Betreiberland  Deutsch  
  Kennung  TI+IH 
  Gebaut  6.1.2015   
  Themen  Experimentalflugzeug Jäger Wk2  (Experimentalflugzeug:) Flugzeug das speziell für Experimente entwickelt wurde
(Flugzeugprojekt:) Oberbegriff über Typen, die nur geplant oder entworfen wurden, oder nur in einzelnen Mustern hergestellt wurden
(Jäger:) Jagdflugzeuge aller Art
  Scale  1/72  
  TextDE  Die V21 und nach Umbau als V21/U1 diente in erster Linie der Eprobung des Einheitstriebwerks mit Jumo 213, der Luftschraube VS 9 und von Flammenvernichtungsanlagen. Dies diente der Erprobung der D-Reihe, teilweise aber auch noch für Ta 152C. Die V21 wurde 1944 noch auf den DB 603 umgebaut, anfangs (ab 20.11.44) flog sie mit dem DB 603 B oder E und zuletzt mit dem 603 LA mit Zweistufenlader bei der DB-Flugabteilung in Echterdingen. Ob letzteres zur Erprobung der D-14 stattfand oder aufgrund fehlender Motoren scheiterte, wird uneinheitlich berichtet.(757)(26)(333)(524)
Nach RV Resin soll die V21 der Höhenjäger 2-Erprobung gedient haben. Ist zwar nicht auszuschliessen, dass dies vor der D-Reihenerprobung stattfand, aber eher nicht in der gezeigten Konfiguration.

Bilder und Modell-Umbaubericht im FF von "Dorafan" in http://www.flugzeugforum.de/focke-wulf-fw190-prototypen-v20-v21-71749.html 
  BaseVehicle  Flugzeug  
  

Link zu Seite über die Fw190 mit Geschichte, Bildern und sonstigen Details



> Info aus der Klassen-Datenbasis:
> Basisklasse
 Fw190
Herstellerland Deutsch Frankreich  
Betreiberland Deutsch SU Türkei Ungarn Tschechei Frankreich Japan Spanien Rumänien GB USA Jugoslawien  
> Gleiche Basis, Schwesterschiffe etc. ( Anzeigen/verstecken: [-])
Modell: Fw190 A
Focke-Wulf Fw190 A  Als Kind gebaute Maschine
Modell: Fw190 A
In der Kindheit gebaute Fw190 von Revell  Als Kind gebaute Maschine
Modell: Fw190 A
In der Kindheit gebaute Fw190 von Revell  Als Kind gebaute Maschine
Modell: Fw190 A
In der Kindheit gebaute Fw190 von Matchbox  Diverse in der Kindheit gebaute Fw190
Modell: Fw190 A
Focke-Wulf Fw190 A 
Modell: Fw 190 A Aircraft of the Aces
Focke-Wulf Fw 190 A Aircraft of the Aces  Maschine von Pips Priller
Modell: Fw190 A Jabo/Kanonenboot
Focke-Wulf Fw190 A Jabo/Kanonenboot 
Modell: Fw190 A Jabo
Focke-Wulf Fw190 A Jabo 
Modell: Fw190 A-0
Focke-Wulf Fw190 A-0 
Modell: Fw190 A-1 Aces
Focke-Wulf Fw190 A-1 Aces, Focke-Wulf Fw190 A-1 Aces 
Modell: Fw190 A-1 Aces
Focke-Wulf Fw190 A-1 Aces, Focke-Wulf Fw190 A-1 Aces 
Modell: Fw 190 A-1
Focke-Wulf Fw 190 A-1 
Modell: Fw 190 A-1/2 Jabo
Focke-Wulf Fw 190 A-1/2 Jabo 
Modell: Fw 190 A-2
Focke-Wulf Fw 190 A-2 
Modell: Fw190 Aa-3
Focke-Wulf Fw190 Aa-3  Die Beschaffung von FW-190-A3s war das letzte Glied einer Kette von Türkisch-Deutschen Beziehungen für Zusammenarbeit in der Luftfahrt, die schon vor dem 1.Weltkrieg durch die Ankunft deutscher Flugzeuge und Piloten im Osmanische Reich begannen. Es folgte die Gründung der TOMTAS in Zusammenarbeit mit Junkers in Kayseri die Junkers-A20s produzierte. Gemäß den Vereinbarungen, die in den folgenden Jahren unterzeichnet wurden, wurden verschiedene deutsche Flugzeuge beschafft und dienten in den türkischen Streitkräften, darunter Rohrbach, Gotha und frühe Focke-Wolf-Modelle. Eine kommerzielle Vereinbarung zwischen den beiden Regierungen wurde 1941 nach die großen Anstrengungen des deutschen Botschafters, ehemaligem Premier, Franz von Pappen unterzeichnet. Die Türkei hatte die strategischen Materalien Eisen und Chrom-Erze zu liefern erhielt im Gegenzug Fw 190-A3s. 72 FW 190 A3 wurden zwischen Oktober 42 und März 43 geliefert, Erstflug in der Türkei war am 10.7.1943. Die Flugzeuge wurden in den 1., 2., 3. und 4. Staffeln im 5. Luft-Regiment eingesetzt. Sie waren bei Piloten und Bodencrews sehr beliebt, sie blieben bis Ende 1947 in Betrieb.
Die Fw 190 wurden der auslaufenden Serie A-3 entnommen. FuG25 (Freund-Feind-Kennung) wurden naturgemäß nicht mitgeliefert. In den Flügelwurzeln wurden die Kanonen entfernt und durch Mg 17 ersetzt. Deren Läufe ragen nicht mehr aus den Flügelwurzeln heraus, sind aber im Fahrwerksschacht noch zu erkennen. Es ist nicht belegt, ob die Abdeckbleche durch andere ersetzt wurden, dies ist jedoch unwahrscheinlich - daher wurden im Modell die Originalbleche beibehalten. Die Mg-FF in den Außenflügeln wurden der Literatur nach nur als optionaler Rüstsatz geliefert. Auf allen Photos sind sie jedoch zu erkennen.
Geliefert wurden die Maschinen in der für diese Zeit üblichen Tarnbemalung in RLM 74/75/76. Einige Literatur geht davon aus, dass (später?) auch Grün zum Einsatz kam. Es gibt auch Darstellungen mit Grün auf Sandfarben, dies scheint jedoch nicht durch Bilder belegbar. Ab circa 1945 wurden alle Oberseiten in einem einheitlich Grünton gespritzt. Das Modell stellt die Anfangstarnung dar.
Gute Bilder: http://www.ole-nikolajsen.com/TURKISH FORCES 2004/FW 190 fotos.pdf und http://www.tayyareci.com/digerucaklar/turkiye/1923ve50/fw190.asp
Modell: Fw190 A-3
Focke-Wulf Fw190 Aa-3, Focke-Wulf Fw190 A-3 
Modell: Fw 190 A-4
Focke-Wulf Fw 190 A-4 
Modell: Fw 190 A-4
Focke-Wulf Fw 190 A-4 
Modell: Fw190 A-4 mit Bv246 Hagelkorn
Blohm & Voss Bv 246 Hagelkorn, Focke-Wulf Fw190 A-4 mit Bv246 Hagelkorn  Umbau der Fw190A von Matchbox mit Hagelkorn aus dem Raketenset I von Condor und verlängertem Spornrad. Die Kennung passt nicht. Tatsächlich erfolgte die Erprobung der Hagelkorn mit einer A-8.
Modell: Fw190 A-4 und A4/U8
Focke-Wulf Fw190 A-4 und A4/U8  Die A-4 hatte ein neues Funkgerät, erkennbar durch ein Horn am Leitwerk. Die A-4/U8 war ein Jabo-Rei, der dann in Fw 190 G umbenannt wurde.
Modell: Fw190 A-5 Channel Coast
Focke-Wulf Fw190 A-5 Channel Coast, Focke-Wulf Fw190 A-5 Channel Coast  Bei der A-5 wurde eine Vielzahl von Aussenlasten vorgesehen. Wegen der Schwerpunktverlagerung wurde der BMW801 um 15,2 cm nach vorne verlegt.
Modell: Fw190 A-5 Channel Coast
Focke-Wulf Fw190 A-5 Channel Coast, Focke-Wulf Fw190 A-5 Channel Coast 
Modell: Fw190 A-5/U12
Focke-Wulf Fw190 A-5/U12, Focke-Wulf Fw190 A-8/R6  Als Kind gebaut. Behälter mit je 2 Mg151/20 Kanonengondeln. Zwei Stück waren die Musterflugzeuge für die A-7/R1 Kanonenboote.
Modell: Fw 190 A-5/U14
Focke-Wulf Fw 190 A-5/U14  Die A-5/U14 war ein Torpedobomber mit ETC502, und nur 2 Mg151.
Modell: Fw190 A-5 Emil Lang (A-6 Grünherz)
Focke-Wulf Fw190 A-5 Emil Lang (A-6 Grünherz)  Emil "Bully" Lang war einer der ältesten Piloten der Jagdwaffe, er erreichte 173 Abschüsse, davon 101 innerhalb von zwei Monaten. Aus einer Transporteinheit kommend, flog er zuerst in der 1./JG54, dann in der 5./JG54. In diese Staffel hatte er seine größten Erfolge, einmal am 3.11.43 18 Abschüsse an einem Tag. April 44 wurde er Staffelkapitän der 9./JG54, die der Reichsverteidigung zugeordnet wurde. Anschliessend führte er die II./JG26. Am 3.9.44 wurde er durch Spitfire tödlich abgeschossen.
Das Modell stellt seine Fw 190 A-5 7+- dar, wie er sie im Sommer 1943 bei der 5./JG54 flog. (205)(206)
Als Bausatz diente die Mastercraft 109 A-6 Grünherz. Diese Mastercraft-Bausätze sind sehr preiswert, sie bieten klasse Decals mit unzähligen Stencils. Nachteil ist die eher schwache Passungenauigkeit und die völlig falsche Kabinenhaubenform. Ich habe das am unteren Rand durch die Bemalung leicht kaschiert, es fällt trotzdem stark auf.
Attraktiv an der Maschine ist die Bemalung. Schmankerl: Es wird anhand der Originalbilder gestritten, ob die Maschine das Grünherz-Symbol trug. Ich meine (wie viele andere), dass eindeutig ein verwaschenes Grünherz erkennbar ist, als ob die Tarnbemalung ohne Abdecken drumherum gespritzt worden wäre. Genau so hab ich das im Modell nachempfunden.
Modell: Fw190 A-6/8
Focke-Wulf Fw190 A-6/8 
Modell: Fw190 A-7 JG1
Focke-Wulf Fw190 A-7 JG1  Die A-7 führte Mg131 als Rumpfbewaffnung ein.
Modell: Fw 190 A-8
Focke-Wulf Fw 190 A-8 
Modell: Fw190 A-8 Rammjäger
Focke-Wulf Fw190 A-8 Rammjäger, Focke-Wulf Fw190 A-8 Rammjäger, Focke-Wulf Fw190 A-8 Rammjäger 
Modell: Fw190 A-8 Rammjäger
Focke-Wulf Fw190 A-8 Rammjäger, Focke-Wulf Fw190 A-8 Rammjäger, Focke-Wulf Fw190 A-8 Rammjäger 
Modell: Fw190 A-8 Rammjäger
Focke-Wulf Fw190 A-8 Rammjäger, Focke-Wulf Fw190 A-8 Rammjäger, Focke-Wulf Fw190 A-8 Rammjäger 
Modell: Fw190 A-8 Sturmbock
Focke-Wulf Fw190 A-8 Sturmbock, Focke-Wulf Fw190 A-8 Sturmbock, Focke-Wulf Fw190 A-8 Sturmbock 
Modell: Fw190 A-8 Sturmbock
Focke-Wulf Fw190 A-8 Sturmbock, Focke-Wulf Fw190 A-8 Sturmbock, Focke-Wulf Fw190 A-8 Sturmbock 
Modell: Fw190 A-8 Sturmbock
Focke-Wulf Fw190 A-8 Sturmbock, Focke-Wulf Fw190 A-8 Sturmbock, Focke-Wulf Fw190 A-8 Sturmbock 
Modell: Fw190 A-8
Focke-Wulf Fw190 A-8  Jgr.10
Modell: Fw190 A-8/R6
Focke-Wulf Fw190 A-5/U12, Focke-Wulf Fw190 A-8/R6  Als Kind gebaut. Die A-8/R6 trug BR21 Raketenwerfer unter den Flügeln.
Modell: Fw190 A-8/R11
Focke-Wulf Fw190 A-8/R11, Focke-Wulf Fw190 A-8/R11  Die A-8/R11 war eine Schlechtwetterversion mit FuG125 und Kurssteuerung PKS12. Einige einzelne wurden mit Naxos-Radar ausgestattet, ohne die Bezeichnung zu ändern.
Modell: Fw190 A-8/R11
Focke-Wulf Fw190 A-8/R11, Focke-Wulf Fw190 A-8/R11  Die A-8/R11 war eine Schlechtwetterversion mit FuG125 und Kurssteuerung PKS12. Einige einzelne wurden mit Naxos-Radar ausgestattet, ohne die Bezeichnung zu ändern.
Modell: Fw190 A-8/F
Focke-Wulf Fw190 A-8/F, Focke-Wulf Fw190 A-8/F 
Modell: Fw190 A-8/F
Focke-Wulf Fw190 A-8/F, Focke-Wulf Fw190 A-8/F 
Modell: Fw190 A-8/F
Focke-Wulf Fw190 A-8/F 
Modell: Fw190 A-8/F
Modell: Fw190 A-8/F
Modell: Fw190 A-8/F-3
Focke-Wulf Fw190 A-8/F-3 
Modell: Fw190 D-9 Papageienstaffel
Focke-Wulf Fw190 D-9 Papageienstaffel  Die Fw 190 Doras der Platzschutzstaffel des JV-44 hatten die Aufgabe, die bei Start und Lanung verwundbaren Me 262 zu schützen.
Modell: Fw190 D-9
Focke-Wulf Fw190 D-9  Zwei als Kind gebaute Maschinen.
Modell: Fw190 D-9
Focke-Wulf Fw190 D-9 
Modell: Fw190 D-9 G. Dietze
Focke-Wulf Fw190 D-9 G. Dietze 
Diese Modell ist Eugen Peteler gewidmet.Er war so lieb, mir die Decals der 18 aus Kagero Topcolor 09 - Luftwaffe Fighters 1945 zu schenken. Auch hier nochmal meinen herzlichen Dank!

Der Baubericht von Nutzer BOBO zur braunen 18, 7.Staffel der, II./ JG26 Ltn. G. Dietze in http://www.flugzeugforum.de/threads/71734-Meine-erste-Fw-190D-9-von-Dragon-Braune-18-Wnr-500-698-7JG26 sowie der zugehörige Rollout http://www.flugzeugforum.de/threads/77012-Fw-190D-9-Braune-18-7Staffel-der-II-JG26-Ltn-G-Dietze hat mich inspiriert, mich mit dieser Maschine zu beschäftigen. Ich halte zwar die Interpretation des hellen RLM84 hellblaugrau auf der Flächenoberseite für gewagt, aber durchaus für attraktiv. Warum gewagt? Naja, warum Primer auf der Oberseite, aber nicht auf der Unterseite? Ich glaube, dass es wie so oft schwierig ist auf Originalfotos Farbnuancen abzugrenzen, die verschiedenen Lichteinfälle spielen einem da manchen Streich. Wahrscheinlich handelte es sich um ein helles Grau so wie bei der braunen 4, einer D-9 mit Ta152-Leitwerk wie in http://www.ammssydney.com/focke-wulf-fw-190d-9-brown-4/ dargestellt. Recht schlüssig erscheint mir der Artikel Schwarze 12 in http://hyperscale.com/features/2002/fw190d9black12mt_1.htm
Wie gesagt, macht aber alles nix.

Unterm Strich ergab sich damit:
Rumpf: RLM 81 Braunviolet, RLM 82 Hellgrün teilweise über 81, Hellgrünblau 84. Flügeloberseite RLM 77 Lichtgrau-Primer und RLM 75 Grauviolet. Flügelunterseite Metall und RLM76. Steuerflächen in bläulichem RLM76. Fahrwerksbeine oxidiertes Metall oder Tarnung? Hier tendiere ich zu Tarnfarbe in RLM81 - gegen Ende des Krieges war der Fokus auf Tarnung am Boden.

Zu Maschine und Pilot: Fw 190 D-9 der 7.Staffel der, II./ JG26,geflogen von Leutnant Gottfried Dietze. Dietze erzielte 5 Luftsiege, alle beim JG26:
DatumDienstgrad.TypOrt
21.7.41 21UhrUffz.SpitfireSW Cap Gris Nez
20.9.41 17UhrUffz.Spitfire6-8km SW Calais
1.12.43 13:30Lt.B-17MF-1: 2300m - 10km NW Coxyde
5.3.45 12:52(639)Lt.Austerbei Krefeld
5.3.45 12:55(639)Lt.Austerbei Krefeld
(640)
Modell: Fw190 D-9 Langnasen
Focke-Wulf Fw190 D-9 G. Dietze, Focke-Wulf Fw190 D-9 Langnasen 
Modell: Fw190 D-9 Michalski
Focke-Wulf Fw190 D-9 Michalski  ObstLt. Gerhard Michalski war vom 6. August bis 8. Mai 1945 Kommodore des JG4. Im April 45 war er in Neukirchen stationiert. Michalski war ein Jagdflieger, der schon beim Luftkampf um England mit dabei war - gemeinsam mit den bekannten "Henri" von Malzahn, Befehlshaber der I /JG 53. Michalski und Malzahn flogen auch gemeinsam an der Ostfront und auch in der Luftschlacht um Malta, er schoss in Malta 26 britische Jagdflugzeuge ab. Im Juni 1942 übernahm er die II./JG53. Im August 1944 wurde Michalski Geschwaderkommodore des JG4. Die dargestellte D-9 flog er beim Rückzug von der Ostfront im Frühling 1945. Oberstleutnant Gerhard Michalski hat 75 Luftsiege errungen und überlebte den zweiten Weltkrieg. Er starb nach einen Autounfall im Jahre 1946. (207)
Der Bausatz von Mastercraft ist eher primitiv, bietet aber sehr schöne Decal-Varianten. Diese Maschine hat durch ihre spezielle Tarnung ihren Reiz.
Originalbild: http://www.asisbiz.com/il2/Fw-190D/Fw-190D-JG4-(-+-Michalski/pages/Focke-Wulf-Fw-190D9-Stab-JG4-(-+-Gerhard-Michalski-Frankfurt-1945-01.html
Modell: Fw190 D-9 Rudel
Focke-Wulf Fw190 D-9 Rudel  Oberst Rudel flog eine Zeit lang die Fw 190 D-9. Er kehrte dann aber wieder zur Ju 87 zurück. Seite zu Rudel inklusive Photo seiner Dora: http://www.pilotenbunker.de/Stuka/Rudel/rudel.htm
Da die Frage umstritten ist, ob er tatsächlich eine D-9 flog: Siehe Aufsatz in Jet&Prop 3/14 inklusive viel Bildmaterial, der den Gefechtsverband Rudel in den letzten Kriegstagen in Böhmen zum Thema hat.
Modell: Fw190D-9
Focke-Wulf Fw190D-9 
Modell: Fw190D-9
Focke-Wulf Fw190D-9 
Modell: Fw190D-9 JG2
Focke-Wulf Fw190D-9 JG2 
Modell: Fw190 D-11
Focke-Wulf Fw190 D-11 
Modell: Fw190 D-11
Focke-Wulf Fw190 D-11 
Modell: Fw190 D-12 V-63
Focke-Wulf Fw190 D-12 V-63, Focke-Wulf Fw190 D-12 V-63 
Modell: Fw190 D-12 V-63
Focke-Wulf Fw190 D-12 V-63, Focke-Wulf Fw190 D-12 V-63 
Modell: Fw190 D-12 V-63
Focke-Wulf Fw190 D-12 V-63  Die V63 war eine umgebaute A-8 als Musterflugzeug für die D-12 mit Jumo213F.
Modell: Fw190 D-13
Focke-Wulf Fw190 D-13  Einzelheiten siehe Gelbe 10
Modell: Fw190 D-13
Focke-Wulf Fw190 D-13  Einzelheiten siehe Gelbe 10
Modell: Fw190 D-13/R11
Focke-Wulf Fw190 D-13/R11  Die D-13 hatte den stärker aufgeladenen Jumo 213F und 3 Mg151. R11 sollte Standardserienmaschine werden, sie hatte zusätzliche Schlechtwetterausrüstung wie Frontscheibenheizung, Kurssteuerung PKS-12.
Die Fw 190 D-13 Gelbe 10, Wnr. 836017 ist die letzte erhaltene Langnase. Sie kam im März 1945 zum JG26 als Maschine des Geschwaderkommodore Major Franz Götz. Am Ende des Krieges flog Götz mit ihr nach Flensburg und übergab sie den Alliierten. Sie wurde in die USA verbracht und dort in einem flugfähigen Zustand erhalten. Heute ist sie im Flying Heritage Collection Center in Everett zu besichtigen.Photos siehe http://www.flyingheritage.com/TemplatePlane.aspx?contentId=17 .(340)(753)
Der Bausatz hat den Hauptspritzast vonm RV Aircraft, dessen Ätzteilplatine ist durch einen neuen Spritzast ersetzt, es liegen neue Abziehbilder für 2 Maschinen bei.
Modell: Fw190 D-13/R14 1/700 Torpedo
Focke-Wulf Fw190 D-13/R14 1/700 Torpedo, Focke-Wulf Fw 190 F-8/U3 1/700 Torpedo  Versuchsflugzeug Torpedoeinsatz vom geplanten Träger Elbe. Umgebaut aus Pitroad Fw 190 A.
Modell: Fw190 D-14
Focke-Wulf Fw190 D-14 
Modell: Fw190 Doppelreiter Tanks
Modell: Fw190D
Modell: Fw190 F-2
Focke-Wulf Fw190 F-2 
Modell: Fw190 F-8
Focke-Wulf Fw190 F-8 
Modell: Fw190 F-8/R14 Torpedo
Focke-Wulf Fw190 F-8/R14 Torpedo 
Modell: Fw190 F-8 / A-8 Hagelkorn
Focke-Wulf Fw190 F-8 / A-8 Hagelkorn  wird ggf. gebraucht für F-8/M82
Modell: Fw190 F-8/R16 BT400
Focke-Wulf Fw190 F-8/R16 BT400 
Modell: Fw190 F-8/M82
Focke-Wulf Fw190 F-8/M82  Resin-Conversion. Benötigt noch Revell-Fw190
Modell: Fw 190 F-8 SG 113 Förstersonde
Resin-Conversion. Benötigt noch Fw190
Modell: Fw 190 F-8 / A-8
Focke-Wulf Fw 190 F-8 / A-8  Neue Form Ende 2013.
- Fw 190 F-8, I/Schlachtgeschwader 2 Immelmann , Hungary 1945
- Fw 190 A-8, 2/Jagdgeschwader 11 , Darmstadt-Dieburg , Hessen Germany 1945
Modell: Fw 190 F-8/U3 1/700 Torpedo
Focke-Wulf Fw190 D-13/R14 1/700 Torpedo, Focke-Wulf Fw 190 F-8/U3 1/700 Torpedo  Versuchsflugzeug Torpedoeinsatz vom geplanten Träger Elbe. Umgebaut aus Pitroad Fw 190 A.
Modell: Fw190 F-9 Panzerblitz
Focke-Wulf Fw190 F-9 Panzerblitz  Gegen Ende des Krieges wurden noch viele der Schlachtflugzeuge mit Panzerblitz-Raketen eingesetzt.
Modell: Fw 190 G-2 Jabo-Rei Umbausatz
Focke-Wulf Fw 190 G-2 Jabo-Rei Umbausatz 
Modell: Fw190 S-5
Focke-Wulf Fw190 S-5  Die Fw 190S waren mit Doppelsteuerung umgebaute Fw190 A-5 und A-8.
Modell: Fw 190 Testträger Lorin
Focke-Wulf Fw 190 Testträger Lorin  de
Modell: Fw190 Turbojet
Focke-Wulf Fw190 Turbojet  Diese Variante wird im Internet häufig referenziert. Einen Nachweis für die Existenz des Flugzeugprojekts konnte ich nicht finden. Phantasie?? (Falls jemand Info hat, bitte Email!)
Laut luftwaffe-bullet-board(anmelden): Um 1942 plante man (Otto Pabst, Leiter der Strahltriebwerksforschung) scheinbar ein Radialtriebwerk (FW1) als Ersatz für den BMW801 in der FW190 ohne sonstige größere Änderungen. Ausser das natürlich größere Tanks (Rumpfverlängerung) wegen erhöhtem Spritverbrauch benötigt wurden. Man hat aber dann festgestellt das damalige Radialtriebwerke nicht den geforderten Leistungen entsprachen und somit hinter den Sollforderungen zurück blieben.
Modell: Fw190 V1
Focke-Wulf Fw190 V1  Erste Fw190. Die V1 flog erst mit dem hier dargestellte Doppelspinner, später wurde dieser entfernt.
Modell: Fw190 V2
Focke-Wulf Fw190 V2  Limitiertes Modell 484 von 500
Modell: Fw 190 V-13/V16 (Fw 190 C)
Focke-Wulf Fw 190 V-13/V16 (Fw 190 C), Focke-Wulf Fw 190 V-13/V16 (Fw 190 C)  Die Fw 190 C sollte der Höhenjäger 2 mit DB603 werden. Ende 1942 wurde das Projekt abgebrochen und alle Prototypen für sonstige Tests verwendet. Die Fw 190V-13 mit dem Stammkennzeichen SK+JS und der Werknummer 0036 war die erste Fw 190 mit DB 603 und einem Ölkühler unter dem Rumpfbug. Der Erstflug war Anfang 1942 und bei einer Bruchlandung am 30.07.1942 wurde die Maschine zerstört. Die Fw 190V-16 (Werknummer 0038, Stammkennzeichen CF+OW) hatte Erstflug im August 1942 und wurde bei einem Luftangriff am 14. August 1944 zerstört. Bei Daimler-Benz wurde sie als Erprobungsflugzeug benutzt.
Modell: Fw 190 V-13/V16 (Fw 190 C)
Focke-Wulf Fw 190 V-13/V16 (Fw 190 C), Focke-Wulf Fw 190 V-13/V16 (Fw 190 C)  siehe Index 1201 (Fw 190 V-13/V16 (Fw 190 C))
Modell: Fw 190 V-13/15/16 (Fw190 C) Höhenjäger 2
Focke-Wulf Fw 190 V-13/15/16 (Fw190 C) Höhenjäger 2  siehe auch Fw190V13/16 (C)
Modell: Fw190 V18/U1 (Fw 190C)
Focke-Wulf Fw190 V18/U1 (Fw 190C)  Die Fw 190 V18 wurde als Prototyp der Fw 190C entwickelt. Die V18/U1 hatte einen DB603A mit 4-Blatt-Propeller und Hirth 9-2281 Turbolader. Der C-Höhenjäger ging nie in Serie, als Prototypen wurden gebaut die V18, V29, V30, V32 und V33. Nach Einstellung des C-Programms wurden die Prototypen für die Ta 152 H Entwicklung genutzt. Die V18 wurde dabei zur V18/U2. Am 23.12.44 wurde die V18 bei einem Start beschädigt. Die Nutzung nach erfolgter Reparatur ist unbekannt. Am 6.April 1945 wurde die Maschine gesprengt (in Reinsehlen oder Leck)
Modell: Fw190 V18/U1 (Fw 190C)
Focke-Wulf Fw190 V18/U1 (Fw 190C), Focke-Wulf Fw190 V18/U1 (Fw 190C)  siehe Index 343 (Fw190 V18/U1 (Fw 190C))
Modell: Fw190 V19
Focke-Wulf Fw190 V19  Falkenflügel: Bevor die V19 als Versuchsträger für eine Reihe von Motoren genutzt wurde, hatte sie leicht nach vorne gepfeilte Tragflächen. Die Angaben eines Falkenflügels werden oft gemacht, ob er aber genau so in der V19 genutzt wurde, ist nicht zweifelsfrei belegt. (siehe GDV Bericht no 10 Gruppe Aerodynamik )
Modell: Fw190 V19 late
Focke-Wulf Fw190 V19 late  Versuchsträger für Motoren. Laut Bird Models mit Falkenflügel, dies war aber nicht die V19
Modell: Fw 190 / Me 109 Decals ESCI
Fw 190 / Me 109 Decals ESCI  class=Fw190|Me109 , Benutzt:
Modell: Ta152C
class=Ta152
Modell: Ta152H
Focke-Wulf Ta152H  class=Ta152 , 11./JG 3
Modell: Ta152H
Focke-Wulf Ta152H  class=Ta152
Modell: Ta152H
Focke-Wulf Ta152H  class=Ta152 , Wiederauflage des Frog-Bausatzes
Modell: Ta152H-1
Focke-Wulf Ta152H-1  class=Ta152
Modell: Ta 153 V32/U1
Focke-Wulf Ta 153 V32/U1 
Modell: WGr. 28/32 für Fw 190 F-8
WGr. 28/32 für Fw 190 F-8 

Vergleichbares in dieser Kategorie

Focke-Wulf Fw 190 V21
Fw 190 V21


Focke-Wulf Fw 190 V21
Fw 190 V21


Focke-Wulf Fw 190 V21
Fw 190 V21


Focke-Wulf Fw 190 V21
Fw 190 V21


Focke-Wulf Fw 190 V21
Fw 190 V21


Focke-Wulf Fw 190 V21
Fw 190 V21


Focke-Wulf Fw 190 V21
Fw 190 V21


Focke-Wulf Fw 190 V21
Box Art Fw 190 V21


Focke-Wulf Fw 190 V21
Box Art Fw 190 V21


Focke-Wulf Fw 190 V21
Schachtelinhalt Fw 190 V21


Die andere Variante des Abgassammlers.
Die andere Variante des Abgassammlers. (Fw 190 V21)


Die andere Variante des Abgassammlers.
Die andere Variante des Abgassammlers. (Fw 190 V21)


Fw 190 V21, erste Form des Abgassammlers. Quelle: www.flugzeugforum.de/threads/71749-Focke-Wulf-FW190-Prototypen-V20-und-V21 und folgende
Originalbild Fw 190 V21, erste Form des Abgassammlers. Quelle: www.flugzeugforum.de/threads/71749-Focke-Wulf-FW190-Prototypen-V20-und-V21 und folgende (Fw 190 V21)


Fw 190 V21, erste Form des Abgassammlers. Quelle: www.flugzeugforum.de/threads/71749-Focke-Wulf-FW190-Prototypen-V20-und-V21 und folgende
Originalbild Fw 190 V21, erste Form des Abgassammlers. Quelle: www.flugzeugforum.de/threads/71749-Focke-Wulf-FW190-Prototypen-V20-und-V21 und folgende (Fw 190 V21)


Fw 190 V21, erste Form des Abgassammlers. Quelle: www.flugzeugforum.de/threads/71749-Focke-Wulf-FW190-Prototypen-V20-und-V21 und folgende
Originalbild Fw 190 V21, erste Form des Abgassammlers. Quelle: www.flugzeugforum.de/threads/71749-Focke-Wulf-FW190-Prototypen-V20-und-V21 und folgende (Fw 190 V21)


Fw 190 V21, zweite verkleidete Form des Abgassammlers. Quelle: www.flugzeugforum.de/threads/71749-Focke-Wulf-FW190-Prototypen-V20-und-V21 und folgende
Originalbild Fw 190 V21, zweite verkleidete Form des Abgassammlers. Quelle: www.flugzeugforum.de/threads/71749-Focke-Wulf-FW190-Prototypen-V20-und-V21 und folgende (Fw 190 V21)


Fw 190 V21, zweite verkleidete Form des Abgassammlers. Quelle: www.flugzeugforum.de/threads/71749-Focke-Wulf-FW190-Prototypen-V20-und-V21 und folgende
Originalbild Fw 190 V21, zweite verkleidete Form des Abgassammlers. Quelle: www.flugzeugforum.de/threads/71749-Focke-Wulf-FW190-Prototypen-V20-und-V21 und folgende (Fw 190 V21)


Einzelnachweise

Referenzen(26) Griehl Dressel Fw190/Ta152, Motorbuchverlag, Stuttgart 1995, ISBN 3-613-01681-8
(205) http://s362974870.onlinehome.us/forums/air/index.php?s=8a10645b259945e1f05e8c5ff30b55c4&showtopic=206032
(206) http://www.luftwaffe.cz/lang.html
(207) Museum der Luftschlacht über dem Erzgebirge, Seite über JG4
(333) Manfred Griehl: Focke-Wulf Fw 190 Varianten, FLUGZEUG Profile 45, überarbeitete Neuauflage von Profile 9, Stengelheim 2008
(340) Jerry Crandell: Yellow 10 - The story of the ultra-rare Fw 190 D-13, Eagle Files #2, Eagle Editions Ltd, Hamilton MT, USA 2000, ISBN 0-9660706-3-1
(524) Malcolm V. Lowe: Focke-Wulf Ta 152, 4+ publications, Mark I Ltd., Prag 2008, ISBN 978-80-86637-07-5
(639)a b http://www.luftwaffe.cz/03-1945.pdf
(640) http://www.worldnavalships.com/directory/aircrewprofile.php?AircrewID=1807
(753) http://www.flyingheritage.com/TemplatePlane.aspx?contentId=17
(757) Peter Rodeike: Focke Wulf Jagdflugzeug Fw 190 A, Fw 190 Dora, Ta 152 H


Farblegende:
lime: Hervorragende Quelle, kaum Fehler
green: Sehr gute Quelle, kaum Fehler
schwarz oder blau: Qualität der Quelle noch nicht angegeben
orange: Gute Quelle, einige Fehler
red: Quelle enthält einige korrekte Angaben, ist in jedem Fall einzeln zu prüfen

Eine vollständige Liste von mir verwendeter Quellen befindet sich in Weiteres/Literatur